Informationszugänge für den Judosport | Österreichischer Judoverband

Informationszugänge für den Judosport

Der Judosport hat nicht nur weltweit viele Fans, er zählt auch in Österreich zu einer erfolgreichen und beliebten Wettkampfsportart. Die unzähligen Medaillen österreichischer Athletinnen und Athleten bei Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften und Europameisterschaften unterstreichen die traditionelle Bedeutung des Judosports in Österreich.

Dieser kurze Beitrag soll allen Sportlern, Interessierten, Übungsleitern, Trainern sowie Funktionären eine wertvolle Hilfe sein, unabhängig von deren Fragestellung, auf methodischen Weg Informationszugänge (sportliche Veranstaltungen, Ergebnisse, Publikationen, Geschichte,…) zum nationalen und internationalen Judosport zu finden.

Organisationen und Verbände sowie Internetseiten:

Organisatorische und strukturelle Inhalte bieten in erster Linie natürlich die großen Verbände wie International Judo Federation (IJF), European Judo Union (EJU) und der Österreichische Judoverband (ÖJV) an. Nicht zu vergessen sollte man an dieser Stelle auch die Österreichische Judo-Bundesliga. Auf diesen Plattformen finden Sie nicht nur Informationen zu nationalen und internationalen Veranstaltungen (Ergebnisse, Kalender) sowie Athleten (Kader, Ranglisten), sondern auch Wissenswertes zum Judosport (Geschichte).

Besonders empfehlenswert sind folgende fachspezifische Internetseiten: Budo-Wiki, eine informative Seite und Lexikon mit Wettkampfregeln zu den asiatischen Kampfkünsten, welche umgangssprachlich unter dem Begriff „Budo“ zusammengefasst werden. Auf JudoOnline findet man viele wichtige und aktuelle Informationen zum Judo (Techniken, Geschichte und Tradition, Wissenswertes sowie Literaturhinweise,…). Als die englisch-sprachigen Seiten können die Plattformen Judo Information Side sowie Judopedia gesehen werden.

Kataloge und Bibliotheken:

Um sich einen schnellen Überblick über Publikationen im Judosport zu verschaffen, haben sie die Möglichkeit auf der Homepage des Österreichischen Bibliotheken-Verbunds zu suchen. Diese Datenbank ist aber meist nur als Hinweis-Datenbank zu verstehen, die Publikation selbst finden Sie dann vor Ort in den angeführten Bibliotheken und Archive. International würden wir Sie auf den Karlsruher Virtuellen Katalog verweisen, der Ihnen die Möglichkeit gibt, Publikationen weltweit in den verschiedenen Bibliotheken und Archive zu suchen und zu finden. Aktuelle Publikationen (Bücher, Magazine), die derzeit im Buchhandel erhältlich sind, finden Sie natürlich auf der Homepage des deutschen Buch-Portals (buchhandel.de), die Online-Ausgabe des Magazins Buchjournal. Nicht zu vergessen sollte man auf das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB) oder die Internetplattform Amazon.de.

Datenbanken und Informationsdienste:

Hinweise auf sportwissenschaftliche Literatur finden sie in der bibliographischen Datenbank SPOLIT des Bundesinstituts für Sportwissenschaft (BISP) unter www.bisp-datenbanken.de. Die Datenbank enthält Kurzreferate nationaler und internationaler sportwissenschaftlicher Literatur aller Bereiche des Sports seit 1970 – ab und zu auch mit direktem Zugriff auf die Volltexte. Die inkludierte Forschungsdatenbank SPOFOR beschreibt laufende und abgeschlossene sportwissenschaftliche Forschungsprojekte seit 1990 aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Service des BISP bietet in diesem Zusammenhang auch einen Zugang zu der Medien-Datenbank SPOMEDIA. Diese Datenbank bietet ebenfalls mit Kurzreferaten, mit formalen und inhaltlichen Angaben, Hinweise auf audio-visuelle Medien im Leistungssport, die seit 1983 produziert wurden.

Auf der Homepage der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek können Sie recherchieren, welche nationale oder internationale Sport-Fachzeitschrift frei oder nicht-frei zugänglich ist. Einen besonderen Zugang im Bereich Leistungssport bietet z.B. auch die online-Version der deutschen Zeitschrift Leistungssport unter http://sport-iat.de/ls-archiv. In diesem Leistungssport-Archiv werden die Originalbeiträge inhaltlich und formal erschlossen und einzeln gespeichert. Beiträge, die vor mehr als 24 Monaten veröffentlicht wurden und außerdem durch die Autoren freigegeben worden sind, können als Volltext im PDF-Format heruntergeladen werden.

Seit dem 27. September 1999 gibt es im Internet die Datenbank SPONET. Diese Datenbank für sportwissenschaftliche Internet-Ressourcen wurde im Rahmen des Projektes „Virtuelle Bibliothek in der Trainingswissenschaft“ vom heutigen Fachbereich Information Kommunikation Sport des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) entwickelt. IAT hat vor einiger Zeit den SPRINT-Informationsdienst entwickelt, der jedem Nutzer einen kontinuierlichen Zugang zu qualifizierten Informationen – derzeit rund 19.000 Literaturnachweise und Volltextdokumente – aus aktuellen sportwissenschaftlichen Publikationen des In- und Auslandes ermöglicht. Wenn Sie die neuesten Informationen aus dieser Datenbank direkt per E-Mail zugesandt bekommen wollen, dann können Sie unkompliziert und kostenlos den SPRINT-Informationsdienst abonnieren!