Liga

Judo-Hit im Mühlviertel – Meister ohne Paischer

By

on

Seit Jahren ist es alle Jahre wieder das große Finalduell: UJZ Mühlviertel gegen JU Flachgau. Und immer wieder haben sich die Salzburger durchgesetzt – auch im November 2010 beim Final Four in der „Höhle des Löwen“ (8:4). Am Samstag kommt es in der 4. Runde des Grunddurchgangs in der Judo-Bundesliga wieder zum großen Schlager, und wieder wird das Duell im kleinen Örtchen Niederwaldkirchen zum Straßenfeger. Auch wenn Flachgaus Star Ludwig Paischer, der noch in Japan trainiert, fehlt: Die Salzburger sind auch diesmal Favorit.

Foto oben rechts: Mühlviertels Scharinger (in Blau) gegen Mayr.

Mit Roland Stegmüller, der (auch in Abwesenheit Paischers) heuer in Hard Staatsmeister bis 60 Kilo geworden war, haben die Flachgauer einen guten Ersatz für ihren Star. Und in der Klasse bis 66 Kilo mit Heimkehrer Michael Mayr einen weiteren neuen starken Mann, der auch gegen Mühlviertels Trainersohn Georg Reiter bestehen kann. In der nächsthöheren Klasse könnten die Oberösterreicher aufholen: Mit Peter Scharinger (bis 73 kg) hat Mühlviertel ein heißes Eisen im Feuer. Der EM-Fünfte ist auch zuversichtlich: „Wenn bei uns keiner umfällt, dann können wir Flachgau schlagen.“ In der 81er-Klasse müssen die Schützlinge von Josef „Pepi“ Reiter auf Albert Fercher verzichten, der beim Europacupturnier in Orenburg (Rus) sein internationales Comeback gibt. „Wir sind auf der Hut, gegen Mühlviertel ist es immer sehr knapp“, weiß auch Flachgau-Trainer Gerhard Dorfinger.

Im Schatten dieses Schlagers stehen die anderen Partien der 4. Runde. Die Welser, die zuletzt im Pinzgau einen Punkt holtzem, wollen auch in Wattens nicht leer ausgehen; die Galaxy Tigers aus Wien, zuletzt kampffrei, müssen zum schweren Auswärtsgang nach Leibnitz; und Pinzgau will sich gegen Aufsteiger PSV Salzburg, der zuletzt Meister Flachgau geärgert hatte, für das 7:7 gegen Wels rehabilitieren,. Die Vienna Samurais sind diesmal kampffrei.

Ausführliche Details siehe Beiblatt – und auf www.judobundesliga.at

About Presse

You must be logged in to post a comment Login