Jugend

Nichts zu holen im Teambewerb

on

Österreichs U18-Frauenteam gewinnt den Auftaktkampf, scheitert in der Trostrunde jedoch nach umstrittener Entscheidung an Griechenland. Männer nach schwerem Los ausgeschieden.

Am dritten und letzten Wettkampftag der U18 Europameisterschaft im finnischen Vantaa standen die Teambewerbe am Programm. Österreich stellte sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen eine Mannschaft.

Mit Aserbaidschan in der ersten Runde und Titelverteidiger Georgien wartend, stand das Männerteam vor einer großen Herausforderung. Marvin Pum (Volksbank Galaxy Tigers), Fabian Hofer (JZ Innsbruck), Wojciech Kanik (UJZ Mühlviertel) und Felix Sturmair (Union Kirchham) kämpften beherzt und zeigten vollen Einsatz, konnten ihre Kämpfe jedoch nicht gewinnen. Mathias Czizsek (Volksbank Galaxy Tigers), eine Gewichtsklasse höher startend, bewies, dass er auch in dieser Klasse dabei ist und holt mit einer souveränen Leistung den einzigen Punkt. Aufgrund der Niederlage der Aserbaidschaner gegen Georgien kam das Männerteam folglich nicht in die Trostrunde.

Mit 4:1 setzte sich unser Damenteam zum Auftakt gegen die Heimatmannschaft aus Finnland durch. Die Punkte erkämpften Marisa Andrich (JC Kufstein), Isabella Bilkovsky (Shiai-Do Thermenregion), Inga Boruch (ASKÖ Graz) und Maria Höllwart (ESV Sanjindo Bischofshofen). Im Viertelfinale trafen unsere Frauen auf die letztjährigen Bronzemedaillengewinnerinnen aus Frankreich, die sich deutlich mit 5:0 durchsetzten. Mit Griechenland traf man in der Trostrunde auf einen machbaren Gegner. Gleich im ersten Kampf fiel eine strittige Entscheidung zu Ungunsten der Österreicher: Einen Ura-Nage-Wurfversuch der Österreicherin bewertet das Kampfgericht mit Ippon für die Griechin. Aufgrund zweier weiterer Niederlagen führen auch die Siege von Isabella Bilkovsky und Maria Höllwart nicht mehr zum Gewinn der Österreicherinnen.

Österreich beendet damit die U18 Europameisterschaft durch die Silbermedaille von Mathias Czizsek und den siebten Platz von Maria Höllwart auf Rang 13 des Medaillenspiegels.

About Markus Moser

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login