Jugend

Einmal Gold, dreimal Bronze und 3 fünfte Plätze für die Kadetten

on

Beim U-18 European Cup in Follonica (ITA) zeigten die jungen österreichischen Judoka auf. Mathias Czizsek gewann Gold, Sarah Wiesenhofer, Maria Höllwart und Shamil Suleymanov erreichten Bronze. Valentino Krnjic, Wojciech Kanik und Fabian Hofer standen am Ende auf dem fünften Platz.

Mathias Czizsek (-66 kg Galaxy Tigers), der amtierende U18 Vize-Europameister von 2015 holte Gold. Mit 4 Siegen kämpfte er sich relativ sicher ins Finale. Trotz Yuko Rückststand gleich zu Beginn behielt er die Nerven und konnte seinen Gegner mit koreanischen Seoi-nage und O-soto-maki-komi Yuko und Wazaari werfen. „Es war schön gleich beim ersten Europacup die österreichische Hymne zu hören“ -sagte U-18 Nationaltrainer Mathias Karnik.

Bronze erkämpfte sich Sarah Wiesenhofer (-44 kg Creativ Graz)
Nach Freilos und schnellem Ippon Sieg mit Ura-nage stand Sarah schon im Kampf um den Einzug ins Finale. Dort gab sie gleich zu Beginn ein Wazaari ab. Infolge fightete sie ihre Gegnerin aus Frankreich nieder und zwang ihr 3 Strafen auf. Als die 4. Und entscheidende Strafe in der Luft hing wurde Sarah in einem Standboden-Übergang überrascht und unterlag mit Ude-hishigi-juji-gatame. Im Kampf um Platz 3 gab sie ebensfalls gleich zu Beginn ein Wazaari ab, spielte dann jedoch ihre Routine aus und hielt ihre Gegnerin am Boden fest.

Bronze erkämpfte sich auch Shamil Suleymanov (-60 kg Voest Linz). Nach 3 Ippon Siegen unterlag er im Poolfinale im Stand Bodenübergang. Shamil liess aber seinen Kopf nicht hängen, kämpfte beherzt und unbeschwert weiter und konnte noch 3 Ippon Siege bis zur verdienten Bronze- Medaille verbuchen.

Jeweils Platz 5 erreichten Valentino Krnjic (-50 kg Galaxy Tigers) und Fabian Hofer (-66 kg JZ Innsbruck).

Die U 18 kann am Sonntag beim EC in Follonica nachlegen! Maria Höllwart färbt den Sonntag Bronze

Maria Höllwart, +70 kg (Sanjindo Bischofshofen) patze zwar gleich im 1. Kampf in Führung liegend und gab diesen aus der Hand. Danach kämpfte sie sich jedoch beherzt ins kleine Finale und ging letzlich nach Harai-maki-komi Yuko, Ura-nage Wazaari und anschließendem Festhalter als Siegerin von der Matte.

Wojciech Kanik (-73 kg UJZ Mühlviertel))konnte gleich zu Beginn 2 klare Siege verbuchen. Im anschließenden Taktikduell in Kampf 3 zog Wojci mit 2:1 Shido leider den kürzeren und musste somit in die Trostrunde. Dort lief es gut, im Kampf um Platz 3 geriet er unnötig durch Scheinangriff in Rückstand und beim ambitionierten Versuch diesen aufzuholen gab er Wertung um Wertung ab und musste sich am Ende mit Platz 5 zufrieden geben.

 

About ÖJV Office

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login