Internationale Veranstaltungen

Pacher ist Universiade-Sieger

on

Johannes Pacher hat am Donnerstag bei der Universiade, den Studentenspielen, in Neapel überraschend Gold in der Kategorie bis 90 Kilogramm gewonnen. Der Wiener sorgte damit für das erste österreichische Judo-Gold bei einer Universiade.

Die Goldmedaille war dem 23-Jährigen nach einem Finalsieg über Junioren-Weltmeister Lasha Bekauri aus Georgien sicher. Nur etwas mehr als eine halbe Minute dauerte es, bis Pacher die Ippon-Wertung schaffte. Schon der Start in das Turnier war für den Österreicher optimal verlaufen. Zum Auftakt gelang ein Ippon-Erfolg gegen den Rumänen George Rotaru. Es folgten weitere vorzeitige Siege gegen Vitalii Shepel aus der Ukraine (3. Shido) und den Russen Roman Dontsov. Im Halbfinale bewies Pacher schließlich Nervenstärke, indem er den Brasilianer Gustavo Assis im Golden Score besiegte. Die Goldmedaille bei der Universiade ist für den rot-weiß-roten Judoka der bisher größte Karriereerfolg.

„Johannes hat seine ersten drei Kämpfe souverän mit Ippon gewonnen. Im Halbfinale hat er jenen Brasilianer besiegt, der zuvor den ehemaligen Vize-Weltmeister Krisztian Toth aus dem Turnier geworfen hat. Johannes konnte ihn im Golden Score mit einem Festhalter besiegen. Im Finale hat er den amtierenden Junioren-Weltmeister mit Ura-nage auf die Matte geknallt“, erklärte Coach Matthias Karnik, der sich mit Pacher freute: „Das war ein wirklich toller Tag, eine hervorragende Leistung von Johannes. Ich bin wirklich beeindruckt von seinem Auftritt. Er hat sehr abgebrüht, cool und clever gewirkt und immer die Übersicht behalten. Das hat sich am Ende auch gelohnt“, so der Trainer.

Neben Pacher ist Österreich in Neapel in den Judobewerben auch noch durch Mara Kraft (-52 kg), Asimina Theodorakis (-57 kg), Susanne Lechner (-63 kg), Herbert Wicker (-73 kg) und Adam Borchashvilli (-81 kg) vertreten. Das Sextett ist ebenso wie Trainer Matthias Karnik auf einem Kreuzfahrtschiff – einem Athletenquartier der anderen Art – untergebracht. Die Universiade ist nach Olympia die zweitgrößte Multisportveranstaltung der Welt.

About Thomas Rathgeb

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login