Internationale Veranstaltungen

Fünf Podiumsplätze beim European Cup in Belgrad

By

on

2013_Judo_EC_Belgrad_1An diesem Wochenende fand in Belgrad ein Europacup statt. Das Teilnehmerfeld umfasste 205 Judoka (156 Männer, 49 Frauen) aus 21 Nationen, darunter auch 14 österreichische Judoka. Valentina Schauer (-48 kg) holte Silber, Mara Tabea Kraft (-48 kg), Anna Dengg (-52 kg) sowie Narges Mohseni (-57 kg) Bronze. Auch Stefan Kuciara (Volksbank Galaxy Tigers) schaffte in der Kategorie -81 kg Bronze. In der Kategorie bis 60 kg belegen die Männer Stefan Kudera (Volksbank Galaxy Tigers), Bernhard Lang (Judoclub Wimpassing Sparkasse) sowie Lukas Reiter (JC Wimpassing Sparkasse) Platz fünf, sieben und neun.

Stefan Kuciara (Volksbank Galaxy Tigers) holte Bronze

Obwohl Stefan Kuciara nach einem Freilos in Runde zwei gegen den Serben Bojan Dosen mit Waza-ari verlor, schaffte der Wiener mit einer eindrucksvollen Leistung noch den Gewinn der Bronzemedaille. In den drei Kämpfen der Hoffnungsrunde konnte sich Kuciara jeweils mit Ippon gegen den Ungarn Milan Koller (Ippon), den Franzosen Adrien Dupont (Ippon) sowie den Serben Aleksej Nefedov durchsetzen. Um Platz drei konnte sich der talentierte Wiener mit einer ausdauernden und geduldigen Leistung gegen den Serben Miroljub Ivezic durchsetzen und somit einen 3. Platz feiern. Die weiteren Österreicher, die in der Kategorie -81 kg starteten, mussten sich nach ihren ersten Kampf vom Turnier verabschieden – Jerzy Aleksander Jatowitt gegen den Serben Marko Jocic, Florian Wallner (JC Wimpassing Sparkasse) gegen den Serben Nemanja Majdov, beide durch Ippon.

Valentina Schauer (2) und Mara Tabea Kraft (3) holen zwei Podest-Plätze

In der Kategorie bis -48 kg waren „nur“ sechs Frauen aus fünf Nationen am Start, darunter die Österreicherinnen Valentina Schauer (café+co Vienna Samurai) und Mara Tabea Kraft (Judoteam Shiai-do), welche die Plätze zwei und drei belegten. Die Wienerin Valentina Schauer schaffte es nach zwei Ippon-Siegen gegen die Ungarin Bettina Keller (Ippon) und die Italienerin Patrizia De Luigi in das Finale, wo die Rumänin Ioana Matei wartete. In einer ausgeglichenen Begegnung, einzig ein Shido entschied, unterlag sie der Rumänin. Mara Tabea Kraft (Judoteam Shiai-do) hatte das Glück als einzige im Pool C gesetzt zu sein und somit kampflos in das Semifinale einzuziehen. Dort musste sie sich der Rumänin Ioana Matei geschlagen geben. In einem erneuten „Hoffnungskampf“, der zugleich ein Kampf um Platz drei war, setzte sie sich mit Ippon gegen die Ingarin Bettina Keller durch.

Anna Dengg (-52 kg) sowie Narges Mohseni (-57 kg) holen Bronze

Auch in der Kategorie -52 kg waren „nur“ wenige, nämlich acht Judoka am Start. Die einzige Österreicherin, Anna Dengg (Judoteam Shiaido), holte Platz 3. Dengg schaffte nach einer Auftaktniederlage gegen die Ungarin Daniella Balogh (Yuko) und einem Sieg in der Hoffnungsrunde gegen Audree Francis-Methot (3 Shido) den Einzug in das kleine Finale, wo ihr um Platz drei die Slowenin Andreja Leski gegenüberstand. In einem ausdauernden Kampf setzte sich Dengg mit Waza-ari durch. Auch in der Kategorie -57 kg (11 TN) war mit Narges Mohseni (café+co Vienna Samurai) eine Österreicherin am Start. Trotz einer Auftaktniederlage gegen die Rumänin Andreea Geanina Florian (drei Yuko), schaffte die Wienerin mit zwei Siegen in der Hoffnungsrunde gegen die Britin Kirsty Poweoll (Ippon, zwei Yuko) und der Serbin Adriana Lezajic (Waza-ari) den Einzug in den Schlusskampf um Platz drei, wo ihr die Serbin Jelena Ostojic gegenüberstand. Nach 4:22 Minuten siegte sie mit Ippon (zuvor Waza-ari).

Männer belegen Platz fünf, sieben und neun in der Kategorie bis 60 kg

In der Kategorie bis 60 kg (25 TN) waren mit Stefan Kudera (Volksbank Galaxy Tigers), Bernhard Lang (Judoclub Wimpassing Sparkasse), Lukas Reiter (JC Wimpassing Sparkasse) sowie Stefan Moser (WAT-Stadlau) vier Österreicher am Start.
Der Perchtoldsdorfer Stefan Kudera (Volksbank Galaxy Tigers) schaffte es nach einem Freilos mit Siegen über den Italiener Daniel Lombardo (knapp 3:2 Shido) und dem Franzosen Alexandre Le Boucher (Ippon, zuvor Rückstand mit Waza-ari und zwei Yuko) in das Semifinale. Eine relativ klare Niederlage gegen den Serben Denis Jurakic nach 47 Sekunden folgte der Kampf um Platz drei gegen den Franzosen Kamel Mohamedi. Auch dieser Kampf ging mit Ippon verloren, trotzdem in Summe ein guter 5. Platz. Bernhard Lang (Judoclub Wimpassing Sparkasse) feierte zwei Auftaktsiege gegen den Serben Jasmin Kajic (Ippon) und den Franzosen Antoine Budault (Waza-ari). Erst in Runde drei verlor er das Duelle gegen den Franzosen Sylvain mit Ippon. In einem ausgeglichen Kampf setzte er sich in der ersten Hoffnungsrunde mit einer Shido-Wertung gegen Charles Breton-Leduc durch. Im fünften Kampf setzte es gegen den Franzosen Kamel Mohamedi eine klare Niederlage (Ippon, Waza-ari), in Summe belegte er somit den 7. Platz. Lukas Reiter (JC Wimpassing Sparkasse) konnte sich nach einer klaren Auftaktniederlage gegen den Serben Denis Jurakic im ersten Hoffnungskampf gegen Michael Bazlana aus Italien knapp mit einer Yuko-Wertung durchsetzen. Die ebenfalls knappe Niederlage im zweiten Hoffnungskampf gegen den Franzosen Vincent Limare brachte schlussendlich den 9. Platz. Der vierte im Bunde, Stefan Moser (WAT-Stadlau), musste sich schon in der 1. Runde aufgrund einer Niederlage gegen den Franzosen Kamel Mohamedi mit Ippon vom Turnier verabschieden.

Weitere Ergebnisse: In der Kategorie bis 66 kg setzte es für Michael Zeltner (JZ Wimpassing Sparkasse) sowohl im Vorrundenkampf gegen den Franzosen Adrien Bourguignon (Ippon) als auch in der Hoffnungsrunde gegen den Briten James Millar (bei zwei Yuko, jedoch 3:1 Shido) zwei Niederlagen. In der Kategorie -73 kg kamen beide Österreicher nicht über den ersten Kampf hinaus. Beide, Nick Haasmann (Volksbank Galaxy Tigers) gegen den Serben Dragan Mitrovic, sowie Daniel Antoni Jatowitt (-73 kg), unterlagen im Erstrundenkampf durch Ippon.

About mwenzel

You must be logged in to post a comment Login