World Tour

Nichts zu holen in Budapest

By

on

Magda Krssakova (-63 kg) gibt beim Judo Grand Prix in Budapest einen fast schon sicher geglaubten Auftaktsieg aus der Hand. Andreas Tiefgraber (-66) scheidet nach Kampfgewinn gegen Vize-Europameister Larose (FRA) aus. Der Sonntag verläuft nicht besser.
„Ich habe gut begonnen“, verweist Magda Krssakova auf die Anfangsphase ihres Kampfes gegen Busra Katipoglu, in der sie die Türkin mittels einer Bein-Technik auf eine Waza-ari-Wertung warf. Mit Fortdauer des Matches verließ die Wienerin jedoch die ausgemachte taktische Linie. „In der letzten Minute habe ich sie zu oft an den Körper gelassen, das war der Fehler.“
So kam es, dass Katipoglu 20 Sekunden vor dem Ende mit einem Hüftwurf ebenfalls ein Waza-ari gelang und Krssakova aufgrund der beiden zuvor erhaltenen Bestrafungen letztlich das Nachsehen hatte.
Nur ein Sieg für Tiefgraber und Ott
Der zweite Österreicher am ersten Tag, Andreas Tiefgraber, startete mit einem Festhalter-Sieg über Lokalmatador Gabor Hagyo (HUN) ins Turnier, ehe er dem an vier gesetzten Franzosen David Larose gegenüberstand. Nach gutem Beginn wurde der Salzburger vom amtierenden Vize-Europameister am Boden abgewürgt.
Der Sonntag verläuft ähnlich. Einzig Marcel Ott (-81) kann zwar zunächst gegen Vadimir Zoloev (KGZ) gewinnen, dies bleibt aber der einzige österreichische Kampfgewinn. Während der Wiener in der zweiten Runde gegen Hemubatu Eri (CHN) die Segel streichen muss, ist für Marko Bubanja (-81) und Max Hageneder (-100) gleich zum Auftakt Schluss.

About Presse

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login