World Tour

Graf siegt in Ulaanbaatar nach Hoppala

By

on

Nur eine Woche nach ihrer Bronzenen bei den Europaspielen in Baku feiert Bernadette Graf in Ulaanbaatar (MGL) den zweiten Grand-Prix-Sieg ihrer Karriere. Eine wiedererstarkte Kathrin Unterwurzacher wird am Samstag bis 63 kg Dritte, Hilde Drexler Fünfte.

Der direkte Weiterflug von Baku in die Mongolei hat sich für Bernadette Graf vollauf bezahlt gemacht. Die Tirolerin kann an ihre gute Form von den Europaspielen anschließen und holt sich den Sieg sowie satte 300 Punkte für die Olympia-Qualifikation.

Mit einem Freilos sowie Kampfgewinnen über Dilbar Umiraliyeva (KAZ), Erina Ike (JPN) und Iljana Marzok (GER) zieht die 23-Jährige in das Finale der Klasse bis 70 kg ein. Dort kann die dreifache EM-Dritte die Chinesin Chao Zhou zunächst auf eine Yuko-Wertung kontern, ehe Graf dem Treiben mit einem Festhalter ein Ende setzt.

Bernadette-Graf-UlaanbaatarNach Astana im vergangenen Oktober ist es der zweite Grand-Prix-Titel ihrer Karriere, ihr sechster auf der World Tour insgesamt.

Beule als Wachmacher

Dabei beginnt der Tag mit einem kleinem Zwischenfall. Graf wird zur morgentlichen Nachwaage gerufen. Um das möglichst schnell hinter sich zu bringen, schlüpft Graf unter einem Tisch, der als Absperrung dient, hindurch.

Sie verschätzt sich leicht und donnert mit Kopf dagegen. Die blutende Beule wird von den mongolischen Ärzten bestens versorgt. „Sie hat gemeint: Jetzt bin ich richtig wach. Und genau so hat sie dann auch gekämpft“, schmunzelt Marko Spittka.

Unterwurzacher hat Durchhänger überwunden

Bis 63 kg zeigt sich Kathrin Unterwurzacher nach ihrem körperlichen Durchhänger bei den Europaspielen, wo ein Ausstieg aus dem Turnier im Raum stand, wieder auf bestem Wege zurück zu alter Stärke. Die Innsbruckerin muss sich nach Freilos sowie Siegen über Cuijuan Shi (CHN) und Hannah Martin (USA) im Halbfinale nur der japanischen Junioren-Weltmeisterin Miho Minei geschlagen geben.

Im Kampf um Bronze reicht Unterwurzacher, die wie Graf als Nummer eins ins Turnier ging, gegen Anna Bernholm (SWE) eine Yuko-Wertung für eine Opfer-Technik (Yoko-tomoe-nage) zum Sieg und zu 120 Olympia-Quali-Punkte.

Knapp neben dem Stockerl steht Hilde Drexler, die sich wie am Tag zuvor Sabrina Filzmoser (bis 57 kg) mit Rang fünf begnügen muss – Tina Zeltner wurde Siebte. Die Wienerin unterliegt nach Freilos sowie einem Sieg über Baasanjargal Bayarbat (MGL) im Viertelfinale ebenfalls dem japanischen Wunderkind Minei. Nach einem Trostrundensieg über Martin muss sich Drexler im Bronze-Kampf Hee Ju Han (KOR) beugen.

Das von Nationaltrainer Marko Spittka geführte Damen-Team kehrt nun zurück nach Österreich. Das nächste Highlight im Kalender ist der Grand Slam am 18. und 19. Juli im russischen Tyumen.

>> Ergebnisse

About Presse

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login