Weltmeisterschaft

Tokio-WM: Platz fünf für Polleres

on

Michaela Polleres hat am Donnerstag bei den Judo-Weltmeisterschaften in Tokio für die erste österreichische Platzierung gesorgt und dabei nur knapp die erste rot-weiß-rote WM-Medaille seit 2010 verpasst. Die Niederösterreicherin belegte in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm Rang fünf.

Die Weltranglistenvierte Polleres startete nach einem Freilos mit einem Ippon-Sieg gegen die Irin Megan Fletcher ins Turnier. Dabei konnte sich die 22-Jährige für die WM-Niederlage im Vorjahr revanchieren. Mit einem weiteren vorzeitigen Erfolg gegen die zweifache WM-Medaillengewinnerin Maria Bernabeu aus Spanien fixierte die Niederösterreicherin den Einzug ins Viertelfinale. Dort unterlag sie der französischen Europameisterin Margaux Pinot aufgrund einer Waza-ari-Wertung. In der Hoffnungsrunde besiegte Polleres die Niederländerin Sanne van Dijke, die das EM-Finale im Juni gegen Pinot verloren hatte, im Golden Score nach insgesamt sieben Minuten Kampfzeit per Festhaltegriff. Im Bronzekampf geriet die Kämpferin des JC Wimpassing gegen die britische Olympia-Dritte von Rio, Sally Conway, rasch mit Waza-ari in Rückstand, konnte dann zwar noch einmal ausgleichen, mit der zweiten Wertung fixierte Conway aber vorzeitig die Medaille.

„Michi hat ein sehr gutes Turnier gekämpft. Auch als sie im Bronzekampf in Rückstand war, hat sie alles gegeben. Sie hat heute unter Beweis gestellt, dass sie hervorragende Gegnerinnen schlagen kann. Das ist natürlich auch ein sehr positives Signal im Hinblick auf die Olympischen Spiele im nächsten Jahr. Mit den Weltranglistenpunkten, die sie heute gesammelt hat, sieht es mit einem Quotenplatz sehr gut aus“, erklärte Coach Patrick Rusch.

In der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm gewann Universiade-Sieger Johannes Pacher nach einem Freilos mit Ippon gegen den Jordanier Mohamed Hashim Hayari. Anschließend kam für den Wiener gegen den serbischen Ex-Weltmeister Nemanja Majdov vorzeitig das Aus. Marko Bubanja, der ebenso wie Pacher sein WM-Debüt gab, unterlag nach einem Freilos dem Peruaner Daryl Yamamoto Servan mit Ippon. „Johannes hat seinen Pflichtsieg eingefahren und gegen den Serben konnte er sich nicht durchsetzen. Marko war schon in Führung, hat seinen Kampf dann aber noch verloren“, so Rusch.

Am Freitag sind aus rot-weiß-roter Sicht Bernadette Graf (-78 kg), Laurin Böhler und Aaron Fara (beide -100 kg) im Einsatz. Hinter Böhlers Einsatz steht aufgrund einer Schwellung im linken Unterarm noch ein kleines Fragezeichen. Stephan Hegyi (+100 kg) greift am Samstag zum Abschluss der Einzelwettkämpfe ins Geschehen ein. Am Sonntag trifft das ÖJV-Mixed-Team zum Auftakt auf Frankreich.

Zeitplan

Freitag, 30. August 2019: -78 kg, -100 kg
Samstag, 31. August 2019: +78 kg, +100 kg
Sonntag, 1. September 2019: Mixed-Teambewerb

Foto: IJF/De Feliciantonio

About Thomas Rathgeb

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login