Weltmeisterschaft

ÖJV mit neun Athleten zur Weltmeisterschaft

on

Ein neun Judoka umfassendes ÖJV-Aufgebot (vier Damen, fünf Herren) wird die Weltmeisterschaften von 28. August bis 3. September in Ungarns Hauptstadt Budapest in Angriff nehmen.

Im Aufgebot der Damen finden sich mit Kathrin Unterwurzacher, Magdalena Krssakova (beide -63 kg) und Bernadette Graf (-78 kg) gleich drei Athletinnen, die in der aktuellen Saison ein World-Tour-Turnier gewinnen konnten. Die Vierte im Bunde, Sabrina Filzmoser, schaffte mit Rang drei beim Grand Prix in Cancun ebenso einen Podestplatz auf höchstem Turnierlevel. Die Oberösterreicherin war es auch, die 2010 in Tokio mit Bronze die bislang letzte österreichische Medaille bei Weltmeisterschaften erkämpfte. Unterwurzacher konnte beim ersten Großereignis in der laufenden Saison, den Europameisterschaften in Warschau, mit der Bronzemedaille die österreichische Edelmetallserie fortsetzen. Für ihre Tiroler Landsfrau Bernadette Graf sind die Titelkämpfe in Budapest das erste Großevent seit den Olympischen Spielen im vergangenen Jahr. Sie startet in Ungarn, wie auch schon bei den vergangenen Turnieren in dieser Saison, in der Gewichtsklasse bis 78 Kilogramm.

v.l.n.r.: Filzmoser, Unterwurzacher, Krssakova und Graf

Bei den Herren nominierte der Österreichische Judoverband fünf Athleten für die Weltmeisterschaften. Lukas Reiter (-73 kg) qualifizierte sich dank eines starken EM-Abschneidens, wo er Platz sieben belegte. In den beiden höchsten Gewichtsklassen geht Österreich sogar mit jeweils zwei Sportlern an den Start. Aaron Fara (-100 kg) wusste mit den Siegen bei den European-Open-Turnieren in Rom und Katowice und einem siebenten Platz beim Grand Slam in Jekaterinburg zu überzeugen. Sein Gewichtsklassen-Kompagnon Laurin Böhler schaffte es bei seinem ersten Grand-Slam-Antreten in Jekaterinburg als Dritter auf das Podest. Top-3-Plätze gelangen auch Daniel Allerstorfer und Stephan Hegyi (+100 kg): Olympiateilnehmer Allerstorfer erkämpfte Rang drei bei den European Open in Bukarest, Hegyi wurde in Lissabon und Rom jeweils Dritter.

v.l.n.r.: Reiter, Fara, Böhler, Allerstorfer und Hegyi

Im ewigen WM-Medaillenspiegel nimmt Österreich derzeit Rang 22 ein. Insgesamt gab es für den ÖJV in der Geschichte von Weltmeisterschaften 14 Medaillen zu bejubeln, vier davon in Gold, zwei in Silber und acht in Bronze. Der letzte österreichische Weltmeister war Peter Seisenbacher, der 1985 in Seoul den Titel erkämpfte.

ÖJV-Kader für die WM in Budapest
-57 kg: Sabrina Filzmoser (LZ Multikraft Wels)
-63 kg: Kathrin Unterwurzacher (JZ Innsbruck), Magdalena Krssakova (JC Sirvan)
-78 kg: Bernadette Graf (JZ Innsbruck)

-73 kg: Lukas Reiter (JC Wimpassing)
-100 kg: Aaron Fara (VB Galaxy Tigers), Laurin Böhler (LZ Vorarlberg)
+100 kg: Daniel Allerstorfer (UJZ Mühlviertel), Stephan Hegyi (SC Hakoah)

Foto: Oliver Sellner

About Thomas Rathgeb

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login