European Open

Fara siegt in Rom – Hegyi wird Dritter

on

Österreichs Judo-Herren hatten heute beim European-Open-Turnier in Rom Grund zum Jubeln: Aaron Fara als Sieger und Stephan Hegyi als Drittplatzierter sorgten für zwei österreichische Podestplätze.

Aaron Fara schaffte in der Klasse -100 Kilogramm den Turniersieg. Der Österreicher, der im Vorjahr Gold bei der Junioren-EM gewann, präsentierte sich in starker Form. Fara gewann von der ersten Runde bis zum Finale sämtliche seiner Kämpfe mit Ippon. Er setzte sich auf seinem Weg ins Finale gegen Daniel Herbst (GER), Ruslan Kiselev (RUS), Giuliano Loporchio (ITA) und Peter Paltchik (ISR) durch. Im Finalkampf machte der ÖJV-Judoka gegen den Deutschen Johannes Frey seine Ippon-Serie perfekt.

Stephan Hegyi überzeugte in der Klasse +100 Kilogramm: Der Wiener, der vor zwei Wochen in Odivelas (POR) als Dritter erstmals bei einem European-Open-Turnier auf dem Podest stand, kämpfte sich dank Siegen gegen Fabio Dell Anna (ITA) und Messie Katanga (FRA) bis ins Semifinale vor, wo er sich dem Japaner Hyoga Ota erst im Golden Score aufgrund einer Waza-ari-Wertung geschlagen geben musste. Im Kampf um Platz drei setzte sich der Wiener gegen den Argentinier Hector Campos mit Ippon durch.

Herren-Bundestrainer Patrick Rusch zog trotz der starken Leistungen von Fara und Hegyi eine nicht ausschließlich positive Bilanz: „Es war eine super Leistung von den jungen Wilden. Aaron Fara war souverän und bei Stephan Hegyi hat nicht viel gefehlt für das Finale. Die anderen haben sich unter ihrem Leistungsvermögen verkauft, da ist noch viel Luft nach oben. Der Weg nach Tokio kann beginnen!“

Marcel Ott (-81 kg), Maximilian Hageneder und Christoph Kronberger (-100 kg) mussten sich in der zweiten Runde geschlagen geben. Auch Laurin Böhler (-100 kg) musste in Runde zwei das Ausscheiden hinnehmen, er scheiterte am späteren Zweitplatzierten Johannes Frey (GER). Johannes Pacher (-90 kg) schied bereits in der ersten Runde aus.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“281″ display_type=“ds-nextgen_royalslider“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

 

Polleres in Oberwart in Runde zwei out
Bei den European Open der Damen in Oberwart war heute mit Michaela Polleres (-70 kg) nur mehr eine Österreicherin am Start. Die ÖJV-Kämpferin schied nach einem Ippon-Sieg zum Auftakt gegen Chaimae Laabizat aus Marokko in der zweiten Runde gegen die Spanierin Sara Rodriguez aus. Coach Marko Spittka sieht bei Polleres noch viel Potential: „Sie war heute im Golden Score kurz unachtsam und hat einen Fehler am Boden gemacht. Das ist schade, weil sie den Kampf durchaus gewinnen hätte können“, so Spittka. Für das Highlight beim Heim-Turnier sorgte gestern Kathrin Unterwurzacher mit dem Sieg in der Klasse -63 Kilogramm.

About Thomas Rathgeb

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login