2.Bundesliga

Stadlau ist Meister 2019

on

Bericht: Philip Weber, WAT Stadlau

Nach sechs gekämpften Runden in der 2. Bundesliga waren noch zwei Vereine ungeschlagen und punktgleich an der Tabellenspitze. Zwischen diesen beiden – Union Kirchham und WAT Stadlau – kam es in der siebten und letzten Runde zum finalen Showdown. In einem Fernduell sollte sich zeigen, wer am Ende über den Liga-Titel jubeln darf.

Die Stadlauer starteten 2013 in der oö. Landesliga und sind seit letztem Jahr mit beinahe gleichgebliebenem Kader in der 2. Bundesliga am Start. Dass man jetzt, in der zweiten Saison, schon im Liga-Finale steht, zeigt die Stärke des Teams. Doch die Mannschaft wollte mehr! Aufgrund der besseren Unterbewertung hatte das Team aus Stadlau es selbst in der Hand: mit einem hohen Sieg wäre es nicht mehr von Platz 1 zu verdrängen. Das wussten natürlich auch die Kämpfer, bei jedem war zu sehen, wie sehr er die Punkte für das Team holen möchte. Vor tollem Publikum starteten die Kämpfe, die Spannung war riesig.

In der untersten Gewichtsklasse bis 60 kg konnte Wolfgang Schneider in der ersten Runde noch keinen Punkt für das Team holen, in der zweiten gewann er kampflos. Bis 66 kg ließ Stefan Moser nichts anbrennen und gewann souverän beide Kämpfe. Ebenso zwei Punkte für Stadlau gab es bis 73 kg durch Philip Weber, der in der ersten Runde noch einen Rückstand aufholen konnte.

Mit dem Legionär Nikola Gusic war man auch bis 81 kg bestens besetzt und ließ den Gästen keine Chance. Bis 90kg zeigte David Fankhauser sein Potential und gewann sehenswert. In der zweiten Runde kämpfte Thomas Haider – Zwischenstand 9:2. Ein Punkt noch und der Titel wäre Stadlau nicht mehr zu nehmen. Und so kam es auch: Vor den Augen seiner Frau und Tochter konnte der Team-Captain die Sensation mit einem tollen Festhalter fixieren. Im Schwergewicht traten Niko Herzog (zwei überlegene Siege) und Norbert Hofbauer (zwei Niederlagen gegen den punktestärksten Kämpfer der Liga) an.

Stadlau konnte somit eine tolle Saison mit einem Sieg (Endstand 11:3) in der letzten Begegnung abschließen. Doch das Feiern des Meistertitels und der Aufstieg in die 1. Bundesliga (zuletzt kämpfte man Ende der 70er Jahre erstklassig) hatte gerade erst begonnen.

Ab nächstem Jahr kämpft Stadlau somit in der höchsten Liga des Landes und es kommt zu einem Wiener Derby mit den Galaxy Tigers, dem stärksten Verein des vergangenen Jahrzehnts in Österreich. Wir freuen uns jetzt schon auf viele spannende Begegnungen.

Stimmen zum historischen Erfolg:

Gerhard Redl (Liga-Coach): „Das Team hat heute toll gekämpft und sein Können unter Beweis gestellt. Es war ein gebührender Abschluss einer sensationellen Saison. Heute ist einmal Feiern angesagt, ab Montag wird dann für die erste Liga trainiert!“

Martin Grafl (Head-Coach): „Ich bin unglaublich stolz wie sich die Jungs entwickelt haben und dieses Jahr eine fast perfekte Saison geliefert haben! Ich glaube, wenn man Freunde aus vielen verschiedenen Wiener Klubs und Stadlauer aus den unterschiedlichsten Generationen hier begrüßen darf, die sich alle für die Mannschaft freuen, sieht man, dass unser kooperativer Weg der richtige ist! Es ist auch die Zusammenarbeit mit Samurai, Sirvan, Carnuntum, Galaxy und der Südstadt, die den Wiener Judosport so erfolgreich macht!“

Alexander Dick (Obmann): „Es war ein großes Fest heute und eine tolle Stimmung! Gratulation an die Mannschaft und ein großer Dank an alle, die diesen Erfolg ermöglicht haben!“

About ÖJV Office

You must be logged in to post a comment Login