Allgemein

Galaxy-Tigers erstmals Bundesliga-Meister

By

on

Der Judo-Bundesligameister 2011 heißt Volksbank Galaxy Tigers Wien. Die Mannschaft von Trainer Thomas Haasmann, die schon den Grunddurchgang für sich entschieden hatte, setzte sich am Samstag in Strasswalchen vor 1500 Zuschauern in der Gerhard-Dorfinger-Halle im Finale gegen Rekordmeister UJZ Mühlviertel mit 7:6 durch und holte erstmals seit 23 Jahren (JC Manner 1988) den Titel wieder in die Bundeshauptstadt. Die Mühlviertler, die nach dem Semifinal-Erfolg über Titelverteidiger Union Flachgau ihren zwölften Titel anpeilten, mussten sich zum sechsten Mal in Serie im Finale geschlagen geben – diesmal aber nicht wieder den Flachgauern, sondern dem neuen Meister aus Wien, bei dem Marcel Ott seinem Spitznamen „Mr. Bundesliga“ erneut gerecht wurde. Zunächst knallte er bis 73 Kilo den EM-Fünften Peter Scharinger auf die Matte, dann mit Simon Hofer jenen jungen Mann, der Ott im Grunddurchgang die einzige Saison-Niederlage zugefügt hatte. Der Meistertitel war klar, als Stefan Kuciara gegen Rene Schaubmeyer ein Unentschieden erreichte. Im Semifinale hatten die Wiener gegen JU Pinzgau 9:3 gewonnen, Mühlviertel Meister Flachgau in einem Krimi entthront.

Finale: Volksbank Galaxy Tigers – UJZ Mühlviertel 7:6 (Halbzeit 4:3)

Punkte: Lazea (2), Ott (2), Weichinger, Reichstein, Brata; Liparteliani (2), Fercher (2), Reiter, Zhorzholiani.

Nach dem Semifinalerfolg der Galaxy Tigers, dem Gewinner des Bundesliga-Grunddurchgangs,  über Pinzgau und dem ersten Finaleinzug der Wiener in der Bundesliga kam es im zweiten Semifinale zum Duell des Titelverteidigers mit dem Rekordmeister, das an Dramatik nicht zu überbieten war. Flachgau-Star Ludwig Paischer feierte in der 60-Kilo-Klasse zwei erwartete Siege. Zur Halbzeit stand es 3:2 für die Salzburger, später sogar 5:3. Aber Mühlviertel drehte den Spieß, ging 6:5 in Führung. So musste der letzte Kampf (über 100 Kilo) entscheiden. Barna Bor hätte Mühlviertels U20-Europameister Daniel Allerstorfer mit Ippon schlagen müssen, um bei 6:6 auch in der Unterbewertung gleichzustellen (in diesem Fall hätte es drei Entscheidungskämpfe gegeben). Doch Bor konnte seinen Gegner nur mit Yuko bezwingen – das reichte den Oberösterreichern.

Semifinale 1: Volksbank Galaxy Tigers Wien  –  JU Pinzgau –Endstand 9:3

Semifinale 2: Judo-Union Raika Flachgau – UJZ Mühlviertel –Endstand 6:6, UBW 52:57

Live-Details auf www.judobundesliga.at

Bild: Der jubelnde, frischgebackene Meister Sandokan Volksbank Galaxy Tigers aus Wien. Foto: Christian Fidler (ÖJV).

About Presse

You must be logged in to post a comment Login